Test: Toshiba R850-11P mit 3G-Modem und GPS-Empfang

Mit dem Tecra R850-11P bietet Toshiba ein 15,6-Zoll-Notebook an, das neben WLAN, Bluetooth auch GPS-Lokalisierung und einen integrierten GPS-Empfänger bietet. Das 2,5 kg leichte Notebook basiert auf einer Core i5-CPU mit integrierter HD-Grafik. Zu den Sicherheitsfeatures zählen ein Kensington-Lock, Fingerabdruckscanner und Gesichtserkennung.

von Siegfried Moersch 0

Optik und Stabilität
Das Tecra R850-11P präsentiert sich im klassisch und schlicht. Die Oberfläche von Displaydeckel sowie die Handballen-Auflage besitzen eine feine Linien-Struktur. Das hat den Vorteil, dass Fingerabdrücke nur schwer zu erkennen sind. Auf der schwarzen Oberfläche sieht man jedoch jedes Staubkorn. Das Logo des Herstellers sowie die beidem Scharniere vom Displayrahmen fallen durch ihren verchromten Look auf. Beim Material setzt Toshiba beim diesem Gehäuse zum größten Teil auf Magnesium.

Mit seinen Abmessungen von 25.4 x 379 x 252 mm und dem Gewicht von 2,5 Kilogramm zählt das Tecra-Modell nicht gerade zu den kompaktesten einer Klasse.

Die Stabilität ist bis auf den leicht verbiegbaren Displayrahmen gut. Im geschlossenen Zustand greifen die beiden Scharniere nicht richtig, so dass Display und Rechner nicht richtig abgeschlossen werden.

Display und Ausstattung
Die maximale Auflösung des Tecra R850-11P beträgt 1366×768 Pixel bei einem Seitenverhältnis von 16:9. Über die VGA-Buchse beziehungsweise den Displayport lassen sich weitere Bildschirme ansteuern. So  lässt sich im Büro ein Multi-Display-Arbeitsplatz realisieren. Der Bildschirminhalt des Notebook-Displays lässt sich auf allen angeschlossenen Bildschirmen entweder klonen oder erweitern.

Mit Schnittstellen ist das Toshiba-Notebooks reichausgestattet: Links sind der Kartenleser, der Express-Card-Steckplatz (34mm), eine USB-3.0-Buchse, die beiden Anschlüsse für externe Monitore (Displayport und VGA) angebracht. Auf der gegenüberliegenden Seite befinden sich zwei weitere USB-2- und eine eSATA/USB-Buchse, das optische Laufwerk und der RJ-45-Netzwerk-Anschluss.

Die Rückseite und die Vorderseite sind von Anschlüssen verschont geblieben. Unter dem Notebook findet man noch den Dockingstation-Anschluss. Das integrierte 3G/UMTS-Moden beziehungsweise der SIM-Kartenslot ist erst nach dem Entfernen des Akkus zugänglich.

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




0 Antworten zu Test: Toshiba R850-11P mit 3G-Modem und GPS-Empfang

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>