iCloud-Support für Lion und iTunes kommt früher

BetriebssystemCloudWorkspace

Apple hatte ja versprochen, eine Anbindung an den eigenen Cloud-Service serienmäßig in seine wichtigsten Softwareprodukte zu integrieren. Man hatte eigentlich erst nächstes Jahr damit gerechnet, doch Gerüchte besagen, dass es schon diese Woche passieren könnte.

Die verhältnismäßig verlässliche Insider-Quelle Macotakara plauderte am Wochenende aus, dass im Hause Apple der 11./12. Oktober als Startdatum für das iCloud-Zeitalter im Kalender stehe. Ab da würden die Versionen OS X Lion 10.7.2 sowie zugleich iTunes 10.5 zum Download bereitstehen. Ohnehin soll zum gleichen Zeitpunkt iOS 5 starten, was recht wahrscheinlich klingt, da der Start der iCloud ja nur Sinn macht, wenn möglichst viele Apple-Nutzer den Dienst auch erreichen können.

Bei der Gelegenheit plane Apple auch gleich noch ein Update von iWork für iOS sowie den Start der Software Cards, einer App für die Kreation von individuellen echten Grußkarten. Noch gibt es keine offizielle Bestätigung dieser Pläne, doch die Vorgehensweise wäre logisch: Erst die Arbeits- und Auslieferungslast der Standardsoftware abarbeiten, danach die mobilen Updates nachschieben und anschließend auf die iCloud-Dienste und ihren Ausbau konzentrieren.