Citrix überarbeitet seine NetScaler-Serie

CloudIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerkeVirtualisierung

Für eine optimale Netzwerk-Konsolidierung und den Aufbau von privaten Clouds hat der Hersteller vier neue Modelle seiner bekannten Netz-Appliance aufgelegt

Dass es sich bei den neuen Systemen um ausgewachsenes Profi-Equipment handelt, zeigt schon der Preis: Zwischen 145.000 und 225.000 Dollar verlangt Citrix für seine »NetScaler Network Virtualisation Appliances«. Dafür könne schon ein System bis zu 40 virtualisierte Appliances laufen lassen und gleichzeitig rund 90.000 abgesicherte SSL-Verbindungen (Secure Socket Layer) abwickeln. Dabei gibt es eine verbesserte verschlüsselte Kommunikation (2.048-bit-Schlüssel) und optimierte Management-Werkzeuge.

Damit komme Citrix den Anforderungen der Konzerne hin zu mehr Flexibilität, mehr Leistung und der gleichzeitigen Möglichkeit in den Cloud-Einstieg nach. »Unsere Fähigkeit, gleich 40 Virtual-Apps in einem Netzwerksystem zu konsolidieren gibt uns einen ordentlichen Vorsprung«, betont Sunil Potti, Vizepräsident und General Manager der Citrix-Cloud-Gruppe.

Stolz verweist der Manager darauf, dass die NetScaler-Plattform das einzige Produkt im Markt sei, welches die Virtualisierung bereits integriert habe und damit deutlich mehr Flexibilität biete. Die Anschaffung weiterer Netz-Hardware erübrige sich dadurch, was die Anschaffungspreise rechtfertige.

Lieferbar seien die vier neuen NetScaler-Modelle gegen Jahresende.