Juniper bietet virtuelle Testnetze

CloudIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerkeServer

Der Netzwerkausrüster, der bislang vor allem Technik für physische Netze anbot, hat nun eine Cloud-Umgebung geschaffen, in der sich bisherige Netzwerk-Testlabore virtuell ersetzen lassen.

Der Service »Junosphere Lab« erlaubt es, Netzwerkaufbauten mit Switches, Routern, Servern und Security-Einrichtungen virtuell aufzubauen und auszutesten – laut Juniper verringern sich damit die Kosten für Netzwerkplanung und –aufbau um bis zu 90 Prozent. Netzwerk-Administratoren würden so die Risiken von Netzwerkänderungen deutlich verringern.

Ein virtuelles Netz in dieser Cloud-Umgebung entspreche den Bedingungen von realen Netzen – so könne man beliebig virtuelle Netzwerkstrukturen aufbauen, skalieren und testen. Die beliebige Hochskalierung testete Juniper unter anderem mit großen Telekommunikations-Unternehmen wie NTT Docomo und Orange aus.

Der Hersteller verspricht ein »real world virtual test bed«, in dem die Konsistenz der Netzwerkoperationen etwa bei Ausführung von SaaS-Diensten getestet werden kann.

Die Nutzung von Junosphere kostet ab 5 Dollar pro virtuellem Rechner und Tag.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen