Firefox soll sich künftig im Hintergrund aktualisieren

BrowserSicherheitSoftwareWorkspace

»Silent Updates« für Firefox sollen in Zukunft die Windows-Version des Browsers unmerkbar im Hintergrund auf den neuesten Stand bringen – und den Nutzer weniger oft zum Neustart des Programms zwingen.

Der Software-Entwickler Brian R. Bondy beschreibt seine neuen Arbeiten an Mozilla Firefox – unter anderem geht es um einen Windows-Dienst, der sich um Updates im Rahmen des »Mozilla Rapid Release Process« kümmert.

So können alle 6 Wochen neue Firefox-Releases geliefert werden, ohne dass sich der Nutzer genervt fühlt. In den Windows-Services werde es zukünftig nur noch einen Firefox Channel geben, der die Entwickler-, Test- und Release-Channels zusammenfasse, beschreibt Bondy. Der Service könne künftig auch für Updates anderer Mozilla-Produkte oder für Wartungszwecke genutzt werden.

Zudem soll die Anzeige der »What’s new«-Seite nicht mehr für jedes kleine Mini-Update aufgerufen werden – eine größere Liste der Neuheiten soll in annehmbaren Update-Zyklen gezeigt werden.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen