App-Entwickler bevorzugen Android, verdienen aber mit Blackberry am meisten

DeveloperIT-ProjekteMobileMobile AppsMobile OSSmartphoneSoftware

Einer Studie von Evans Data zufolge haben mittlerweile mehr App-Entwickler Erfahrungen mit Android als mit iOS. Doch das meiste Geld lässt sich mit Apps für Blackberry verdienen.

Für die Studie wurden mehr als 400 professionelle Entwickler befragt, von denen 47 Prozent Erfahrungen mit dem Android Market hatten und 43 Prozent mit dem App Store von Apple. Den Marktforschern von Evans Data zufolge ist Android damit nicht nur die beliebtere Plattform, sondern wird diese Führungsposition noch ausbauen, da die meisten Entwickler davon ausgehen, dass der Android Market in zwei Jahren eine dominierende Stellung einnimmt.

Andere App Stores sind weit weniger beliebt, was allerdings aus Sicht der Entwickler eine fahrlässige Entscheidung sein kann, denn die Verdienstmöglichkeiten scheinen besser. Wie Janel Garvin, CEO von Evans Data, berichtet, hätten 13 Prozent der Blackberry-Entwickler bereits mehr als 100 000 Dollar mit ihren Apps verdient – was deutlich mehr sei als bei Android- und iOS-Entwicklern.

Natürlich kann das durchaus daran liegen, dass die App-Vielfalt in der Blackberry App World weit weniger groß ist als im Android Market oder Apple App Store und einzelne Anwendungen nicht so einfach in der Masse untergehen. Dennoch wird dies dazu beitragen, Entwickler an die Blackberry-Plattform zu binden, so Garvin, vor allem in Unternehmen.

Speziell die mangelnde Sichtbarkeit ihrer Apps ist auch die größte Sorge der Entwickler. 37 Prozent beklagen, dass ihre Anwendungen in den App Stores schlecht aufzufinden seien.

(Quelle kleines Bild oben: arrow – Fotolia.com)