Mangelnde Nachfrage nach RIMs Playbooks kostet 1000 Jobs bei Fabrik in Taiwan

Allgemein

Auftragshersteller Quanta bekommt keine Aufträge des kanadischen Herstellers mehr. Quanta fährt seine Produktion zurück und will 1000 Mitarbeitern kündigen.

Dass das Tablet von RIM überhaupt nicht gut ankommt, ist bekannt – Hersteller Research in Motion kündigte neue Preise, Funktionen und Werbe-Aktionen an, um das Gerät besser zu verkaufen. Schon im Juli sah man die Preise für das Tablet des Blackberry-Herstellers massiv fallen.

Dass das mangelnde Interesse der Kunden Jobs kosten würde, war beim Hersteller nicht vorauszusehen – doch zumindest die Auslagerung der Produktion nach Taiwan rettet Arbeitsplätze in Kanada. Bei der taiwanischen Firma Quanta dagegen müssen viele Mitarbeiter gehen – aber zumindest wolle Quanta ihnen noch Abfindungen bezahlen, berichtet der taiwanische Branchendienst Digitimes. RIM habe Quanta aus Angst vor Kopien darum gebeten, die Geräte nicht in seinen Festlands-chinesischen Fabriken herzustellen – und so seien die Jobs von nahezu 2000 Mitarbeitern in Nord-Taiwan entstanden.

RIMs Erwartung von vier bis fünf Millionen verkauften Playbooks hatten sich nicht erfüllt – in der ersten Hälfte von 2011 verkaufte das Unternehmen weniger als 800.000 der Geräte, und im dritten Quartal fielen die Auslieferungen auf nur noch 100.000 Playbooks.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen