Samsung geht gegen Apple in die Offensive

MobilePolitikRechtSmartphoneTablet

Nachdem Samsung zuletzt einige Niederlagen einstecken musste, rüstet man zum Gegenschlag gegen Apple. Man klagt wegen Patentverletzung und will in Südkorea ein Verkaufsverbot für das iPhone 5 errreichen, sobald es auf den Markt kommt.

Nicht nur in Deutschland darf Samsung sein Galaxy Tab 10.1 nicht verkaufen, auch in Australien bemühte Apple die Gerichte und erreichte so zumindest, dass Samsung den Verkaufsstart verschieben musste. Nun wehrt sich der südkoreanische Hersteller und verklagt Apple wegen Patentverletzung. Laut dem Wall Street Journal hat man in Australien eine Klage eingereicht, laut der iPhone und iPad 2 gegen mehrere Samsung-Patente verstoßen sollen. Zudem will man Apple auf dem südkoreanischen Heimatmarkt attackieren und plant laut der Korea Times, eine Klage wegen Patentverletzung einzureichen, sobald das iPhone 5 startet. Das Ziel: den Verkauf des neuen Apple-Smartphones zu verhindern.

Damit eskaliert der Streit zwischen Samsung und Apple weiter, der im April begann, als Apple Samsung vorwarf, sich beim Design des Galaxy Tab 10.1 zu sehr am iPad orientiert zu haben. In der Branche wird zwar damit gerechnet, dass die Unternehmen die Streitigkeiten ausräumen und sich auf eine Lizenzvereinbarung einigen können, doch bislang fehlen Anzeichen dafür. Dabei sind beide eng verbunden, ist Samsung doch ein wichtiger Zulieferer für Apple. Man kann die Offensive des südkoreanischen Herstellers daher vielleicht so interpretieren, dass man Munition gegen Apple sammelt, um eine bessere Verhandlungsposition zu haben, wenn Gespräche über eine Beilegung des Streits zustande kommen.

(Quelle kleines Bild oben: liveostockimages – Fotolia.com)