Update von Microsoft Windows Intune kommt früher

CloudIT-ProjekteNetzwerk-ManagementNetzwerkeSoftwareSoftware-Anbieter

Der Softwarekonzern hat gestern noch bestätigt, dass die neue Ausbaustufe seines Cloud-Verwaltungsdienstes schon nächsten Monat als finale Vollversion zur Verfügung stehe.

Die Beta-Phase des neuen MS Windows Intune (wir berichteten) endet nicht erst gegen Jahresende, sondern schon im Herbst: Ab 17. Oktober soll die Auslieferung laut Microsoft-Ankündigung beginnen. Die Beta-Version werde in der Folge zum 17. November terminiert (inklusive der Account-Daten). Bestehende Kunden, die das alte Intune nutzen, werden automatisch in den Folgewochen ein Upgrade erfahren. Dabei werden natürlich alle Kundendaten migriert.

Der cloudbasierte »Windows Intune Management Service« erhält die Fähigkeit, von zentraler Stelle aus Apps und Sicherheitsupdates über alle Client-PC-Systeme hinweg in Stellung bringen zu können. Die Verbesserungen erlauben vor allem, beliebig viele der verwalteten PCs zentral und zugleich mit frischer Fremdsoftware wie Office-Paketen und Adobe Reader zu versorgen und anschließend neu zu starten.

»Der IT-Admin strickt ein App-Paket und lädt es über seine browserbasierte Konsole in die Cloud hoch, von wo aus es alle definierten Rechner erreicht. Ideal für weltweite Firmen und Organisationen. Zudem sind Software-Updates künftig automatisch zu verbreiten«, erzählt Intune-Produktmanager James Lockyer.

Windows Intune zielt vor allem auf kleine bis mittlere Unternehmungen ab. Es enthält Maßnahmen zum Schutz gegen Malware und erlaube es den Windows-Kunden, auf die 7er-Enterprise-Edition umzusteigen. Intune kostet umgerechnet etwa 8 Euro pro PC und Monat.