LibreOffice und OpenOffice.org entwickeln sich auseinander

Office-AnwendungenOpen SourceSoftware

Fast ein Jahr ist es her, seit sich LibreOffice von OpenOffice.org abspaltete, das seinerseits mittlerweile bei der Apache Software Foundation untergekommen ist. Wie sich nun zeigt, hat sich die Code-Basis beider Office-Pakete seitdem stark auseinander entwickelt.

Eigentlich war man davon ausgegangen, dass LibreOffice und OpenOffice.org weiter auf demselben Code basieren und Änderungen in einem der Pakete später auch in das andere integriert werden. Doch das ist mittlerweile nicht mehr sehr wahrscheinlich, wie LibreOffice-Entwickler Michael Meeks schreibt, der sich den Code der Programme angesehen und verglichen hat. Demnach haben die LibreOffice-Entwickler bei Aufräumarbeiten 678 Dateien entfernt, für neue Filter – etwa für WordPro und RTF-Import – aber 914 Dateien ergänzt. Alles in allem seien 526 000 Zeilen Code rausgeflogen und 290 000 hinzugekommen. Das werde bei der Übernahme von Änderungen aus dem jeweils anderen Office-Pakete problematisch, so Meeks. Man werde sich wohl letztlich nur die Rosinen rauspicken und die Änderungen übernehmen, die den Aufwand auch wert sind.