IronKey: Abgesicherte Plattform für sicheres Online-Banking

Elektronisches BezahlenMarketingSicherheitSicherheitsmanagementVirus

Die »Trusted Access Plattform« des Spezialanbieters wurde überarbeitet und ausgeweitet. Das Ziel: Den Firmenkunden einen Software-Client an die Hand zu geben, der die Transaktionen bombensicher abwickelt.

Im Gegensatz zu den Finnen, die vor ein paar Tagen ein Scanner für Online-Banking-Nutzer vorstellten (wir berichteten), will IronKey schon im Vorfeld der Gefahr den Zahn ziehen. Im Februar stellten sie bereits einen verschlüsseltem Client auf USB-Stick  vor (wir berichteten), nun wollen sie Firmenkunden und ihre Bankgeschäfte über eine sichere Plattform abwickeln und ihnen einen entsprechenden Spezial-Client an die Hand geben, der nur sichere und isolierte Verbindungen zum Bankserver aufbaut.

Die IronKey-Software startet eine Virtual Machine, welche die separate Verbindung zur Bankseite herstellt, jenseits von Internet und Firmennetz. Da könne keine herkömmliche Malware, die auf den Rechnern des Nutzers lauere, herankommen, verspricht der Hersteller.

»Durch die enorme Verbreitung von Toolkits wie Zeus oder SpyEye sahen wir die Notwendigkeit, unseren Kunden eine sichere Plattform zu bauen, die nicht mehr manipuliert werden kann«, führt Kevin Bocek aus, Direktor für das Produktmarketing bei IronKey. Mit dem Duo aus Plattform und Client werde der tragbare Hardware-Schlüssel (USB-Key) seines Hauses nicht ersetzt, sondern nur ergänzt.