IFA: Dell präsentiert schlankes Notebook

KomponentenMobileNotebookWorkspace

Auf der Messe in Berlin debütiert das Dell Inspiron 14z. Der Hersteller legt großen Wert auf Design und lässt die technische Ausstattung dennoch nicht außen vor.

Laut Dell ist der IFA-Debütant das flachste Notebook der Inspiron-Reihe, gibt aber die tatsächliche Dicke weder auf seiner Website noch in seiner Presseankündigung in konkreten Zahlen an. Dell bezeichnet das System als ganz normales Notebook der »ultramobilen z-Serie« und hütet sich davor, es als Ultrabook zu bezeichnen – obwohl es Intels Vorgaben dafür schon recht nahe kommt.

Dell betont aber nochmals, das ultraflache Design leistungsfähiger Notebooks bereits mit dem XPS 15z begonnen zu haben (Testbericht des XPS15z hier). Das 14-Zoll-Inspiron 14z wird angetrieben von einem Intel-Core-i5-2410M-Prozessor; dieser kann aber bei der Bestellung mit einer leistungsfähigeren CPU gegen Aufpreis ausgestattet werden. Der Speicher, standardmäßig 4 GByte, kann auf 8 GByte erweitert werden.

Das Display zeigt 1366 x 768 Bildpunkte an; Dell gibt die Festplattenkapazität des Einstiegsmodells mit 500 GByte an, wahlweise lassen sich auch 640 oder 750 GByte ordern. Ein DVD-Combo-Laufwerk, ein SRS-Sound-System, aktuelle WLAN- und Bluetooth-Technik sowie eine USB3-Schnittstelle werden vom Hersteller als weitere Ausstattungsmerkmale genannt.

Windows 7 Home Premium ist vorinstalliert, wahlweise lassen sich auch die Professional-Versionen bestellen. Der Hersteller setzt zudem auf seine eigene »Stage«-Oberfläche für das direkte Ansteuern verschiedener Multimedia-Inhalte.

Gezeigt wird das Dell Inspiron 14z auf der IFA, käuflich ist es »im Lauf des Jahres«, gibt Dell etwas nebulös an. Die Minimlausstttung kostet 999 Euro.

 

IFA 2011: Halle 13, Stand 100

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen