HP bekommt Auftrag der US-Luftwaffe

Allgemein

HP soll die US Air Force mit Workstations und Desktop-PCs ausstatten. Am bevorstehenden Ausstieg aus dem PC-Geschäft dürfte das aber nichts ändern.

Erst vor wenigen Tagen hatte HP-Chef Leo Apotheker angekündigt, der IT-Konzern prüfe strategische Optionen für die Ausgliederung seiner Personal Systems Group (PSG). Allgemein war dies als Ausstieg aus dem PC-Geschäft gedeutet worden. Doch so weit ist es noch lange nicht. Gerade hat das Unternehmen mitgeteilt, dass die US-amerikanische Luftwaffe HP-Workstations und Desktop-PCs im großen Stil einkaufen wolle.

Workstations und Desktops

Die Luftwaffe wird mit den HP-Workstations Z800 und Z400 ausgestattet. Daneben sollen aber auch Compaq 6005 Business Pro-PCs zum Einsatz kommen. Die Workstations und Desktop-Rechner werden nach den Sicherheitsanforderungen des US-Militärs konfiguriert.

Laut HP werden die US-Streitkräfte seit 60 Jahren mit Technikprodukten versorgt. Allein in den letzten fünf Jahren wurden ungefähr 900 000 Computerprodukte geordert.

Trotz des angekündigten und möglicherweise bevorstehenden Rückzugs aus dem Computergeschäft hat HP im zweiten Quartal 2011 im Bereich Desktops und mobile Workstations den größten Marktanteil in den USA erzielt.