Gerücht: Amazon drückt seine Tablets über den Preis in den Markt

E-CommerceMarketingMobileMobile OSTablet

Man kann innovativ sein, schick und flott oder auch besonders günstig. Für die letzte Variante habe sich angeblich der Internethändler für die geplanten eigenen Tablet-Modelle entschieden, berichtet die New York Post.

Laut der anonymen Branchenquelle plane Amazon, seine Tablets hunderte von Dollar günstiger anzubieten als vergleichbare Tablets, etwas das Apple iPad (ab 499 Dollar) oder die vielen Android-Vertreter. Anfang des Monats geisterte schon ein ähnliches Gerücht durch das Internet. Die Quelle der New York Post wurde noch etwas konkreter und kündigte an, Amazon plane einen Tablet-Verkaufsstart für September, spätestens Oktober.

Hardware selbst mit Verlusten zu verkaufen, um sich in den Markt zu drängen, ist eine bewährte Amazon-Taktik, die schon beim Kindle-Reader gut funktioniert hatte. Die Marktforschungsfirma iSuppli schätzte, dass bei einigen Kindle-Modellen vom Kunden 30 Dollar weniger verlangt wurden als die Hardware im Einkauf gekostet hatte. Amazon hat diese Behauptung nie bestätigt oder kommentiert. Statt dessen werfen Branchenbeobachter dem Internethändler ebenfalls vor, manches E-Book unter den Lizenzkosten zu verkaufen, um wiederum die Verkäufe des Readers zu befeuern.

Die technischen Spezifikationen der Amazon-Tablets sind immer noch nicht offengelegt, die bisherigen Vermutungen (wir berichteten) eines Dual-Core-Systems namens Coyote und eines Quad-Core-Vetreters namens Hollywood noch nicht bestätigt worden. Der Coyote dürfte als erster an den Start gehen und womöglich um die 200 Dollar kosten, falls die Quellen Recht behalten.