Lust auf soziales vergangen? Google schießt das Projekt Slide ab

MarketingMobileMobile AppsMobile OSNetzwerkeSoftwareSoziale Netzwerke

Erst vor knapp einem Jahr hatte der Webkonzern für 182 Millionen Dollar Slide übernommen. Nun wird der Stecker gezogen, was wohl auch das Aus für soziale Apps und Games wie Disco, Photovine, Video Inbox oder Pool Party bedeuten dürfte.

Angeblich verlassen der frühere Slide-Chef Max Levchin nebst dem Produktverantwortlichen Jared Fliesler das Unternehmen Google, welches gerade sein App-Geschäft intern reorganisiert. Demnach stehe das gesamte Projekt Slide und alle seine sozialen Apps, egal ob für iOS oder Android programmiert, vor dem Aus. Im Falle von Photovine wundert es die Fans nicht, denn es war schon verwunderlich, dass der Fototauschdienst nur für iPhones gedacht war und daher lediglich auf dem Apple App Store auftauchte (Foto).

Google hat seine detaillierten Pläne bezüglich Slide noch nicht veröffentlicht, aber darauf hingewiesen, dass die Reorganisation durch die Fokussierung auf das neue soziale Netz Google+ ausgelöst wurde. Hier werden die Entwicklungsbemühungen der vorhandenen Programmierer nun konzentriert eingesetzt, statt neues Personal dafür einzukaufen. Daher müssen andere Aktivitäten sterben oder zumindest ruhen. Slide hatte rund 100 Mitarbeiter, von denen die meisten bleiben sollen.