Twitter geht auf Nummer sicher: SSL-Verbindungen als Norm

Big DataData & StorageSicherheitSicherheitsmanagement

Als Voreinstellung für Twitter-Nutzer wird künftig eine sichere SSL-Verbindung hergestellt. Das soll die Kritiker verstummen lassen und die Sicherheit spürbar steigern.

Der Mikroblogging-Dienst hat damit begonnen, sein Portal umzukonfigurieren. Einige Nutzer starten nun schon automatisch auf der HTTPS-Seite des Hauses. Der verschlüsselte Datenverkehr per Secured-Connection (SSL) zwischen Client und dem Server soll der Standard werden bei Twitter, damit die Datenpakete und insbesondere der Log-In nicht mehr von Identitätsdieben ausgeschlachtet werden können.

Man habe sich für diesen gewaltigen Schritt entschieden, da viele Nutzer über unsichere Verbindungen, insbesondere über weit offene Funknetze und öffentliche Hotspots in ihren Account einloggen. Da sei es in der Vergangenheit für Datendiebe ein leichtes gewesen, den Twitterverkehr abzufangen und sich die wertvollen Accountdaten herauszupicken.

»Wenn man über WiFi im Café, am Bahnhof oder in der Flughafen-Lounge einloggt, ist man in der Regel ungeschützt. Daher ist der Schritt hin zum HTTPS-Protokoll nur logisch«, merkt Sophos Seniorberater Graham Cluley per Blog-Beitrag an. Wer von Twitter noch nicht auf SSL-Verbindung umgestellt wurde, kann die Option auch von Hand bei den Konto-Parametern einstellen. Bis wann der Dienst alle Kunden – oder in welchen Ländern zuerst – umgestellt haben will, das verriet Twitter nicht.