Amazon Web Services beschleunigt Web-Apps

CloudE-CommerceIT-ManagementIT-ProjekteMarketingMobileMobile AppsSoftware

Mit einem verbesserten und aktiv gemanageten Caching-Dienst will AWS die Web-Apps seiner Kunden auf Trab bringen.

Amazon Web Services (AWS) setzt nun verstärkt Arbeitsspeicher ein, um die gesuchten Informationen plattenbasierten Datenbanken vorzuhalten. Diese Amazon ElastiCache genannte Technologie befinde sich noch im Beta-Stadium, stehe aber ab sofort den Kunden zur Verfügung, um sich selbst von den Performance-Vorteilen zu überzeugen. Das schöne daran sei, dass sich der Kunde um Verwaltung, Überwachung oder Betrieb der Cache-Umgebung überhaupt nicht kümmern müsse. Das erledige alles AWS für ihn.

ElastiCache erlaubt den Memcached-Nutzern, von ihrer Umgebung auf den AWS-Dienst zu migrieren. Der Umstieg lohne sich, da Kunden schnell und einfach den Arbeitsspeicher für ihre App-Architektur ausnutzen können, indem sie von der Management-Konsole aus einen Cache-Cluster starten. Die damit verbundene Memory-Menge könne auf und abwärts skaliert werden, je nach Bedarf und Last. Das System entdecke unterwegs selbständig Cache-Nodes, die nicht mehr funktionieren, und ersetze sie automatisch, verspricht Amazon.