Kauft Samsung die PC-Sparte von HP?

Samsung hat die ausgerechnet die Auftragshersteller, die bislang Notebooks für Hewlett-Packard produzierten, wegen Outsourcing-Aufträgen der Produktion kontaktiert – und das, obwohl der koreanische Hersteller vieles selbst produzieren kann – doch Gerüchte weisen auf ein Auftragsvolumen in der Höhe der HP-Aufträge hin.

von Manfred Kohlen 1

»Samsung kontaktierte taiwanische OEMs für die Evaluierung von Notebook-Outsourcing«, titelt das taiwanische Branchen-Insider-Medium Digitimes – und fügt an, dass Samsung bisher auch sehr Vieles in China produzieren ließ. Wozu also noch die taiwanischen Produzenten Quanta, Compal und Pegatron, die Samsung nun zu Verhandlungen in seine Konzernzentrale einlud?

Einerseits ist möglich, dass Samsung seine Produktionsmenge erweitern will und den Marktanteil von HPs Sparte langfristig mit Eigengeräten kapern will. Die Quellen der Digitimes meinen andererseits, dass Samsung sich damit wohl auf eine Übernahme der HP-Produktion vorbereitet.

Digitimes räsoniert unter Beachtung aller noch laufenden HP-Aufträge für 2012, dass das Samsung-Outsourcing mit eigenen (bisher 10 Millionen Geräten) und mit HP-Notebooks (40 Millionen) zusammen ein Produktionsvolumen von 50 bis 60 Millionen Notebooks für die taiwanischen Auftragsfertiger ergeben würde.

ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Letzter Kommentar




Eine Antwort zu Kauft Samsung die PC-Sparte von HP?

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>