USB3-Harddisk Toshiba STOR.E Art 4 im Test

von Siegfried Moersch 0

Benchmarks
Mit verschiedenen Testprogrammen musste das STOR.E Art 4-Laufwerk von Toshiba zeigen, wie schnell es Daten lesen und schreiben kann. Im Inneren des USB-Laufwerkes kommt eine Toshiba-Festplatte (MK1059GSM) zum Einsatz, die mit 5.400 Umdrehungen pro Minute rotiert. Die Festplatte besitzt 8 MByte Cache und intern ein Serial-ATA-Interface.

Für die Geschwindigkeitsmessungen der Festplatte wurde diese zunächst mit einem USB- 3.0- und anschließend mit einem USB 2.0-Controller verbunden. Getestet wurde unter Windows 7 Professional in der 64-bit Variante. Für den Test nutzten wir das beiliegende USB-Kabel, das neben den Daten auch den Strom liefert.

Mit dem Testtool für Festplatten HD-Tune-Pro erreichte es mit dem USB-3-Controller eine maximale Transferrate von 98,6 Mbyte/s, an einer USB 2.0-Buchse waren es nur 25,7 MB/s. Das zweite Testprogramm, CrystalDiskMark, erreichte 102,4 MB/s (USB 3.0) beziehungsweise 26,88 MB/s (USB 2.0) und bestätigte so Werte von HD Tune Pro.

Bildergalerie Testergebnisse mit USB3-Anschluss:

Bildergalerie Testergebnisse mit USB2:

Als drittes Programm setzten wir den Disk Benchmark von AIDA64 (vormals Everest) ein. Die Werte im Buffered Read-Modus lagen wiederum auf demselben Niveau (Transferrate max: 105.5 MB/s (USB 3.0), 25.9 MB/s (USB 2.0):

Das heißt, das Toshiba-Laufwerk lieferte unter USB3 tatsächlich eine gute Schreib-/ Lese-Performance. Bei USB 2.0 ist (siehe HD Tune-Pro-Grafik) wird die Schnittstelle zum Flaschenhals und bleibt bei rund 25 Mbyte/s stehen. Die Platte könnte mehr liefern, wird aber von USB2 geblockt. Ein Vergleich mit anderen USB2–Buchsen zeigte nur geringe Abweichungen, die als Testtoleranzen gewertet wurden.

In den einzelnen Tests war das Laufwerk nicht hörbar. Auch die Hitzeentwicklung der Platte fiel im Test nie negativ auf.

Garantie und Hotline
Die Garantiezeiten bei Toshiba entsprechen den gesetzlichen Vorgaben, also 24 Monate. Die Hotline ist unter einer kostenpflichtigen Telefonnummer erreichbar, wobei stolze 1,56 Euro pro Minuten anfallen. Bei 10 Minuten in der Warteschlange wurden es 15,60 Euro.

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




0 Antworten zu USB3-Harddisk Toshiba STOR.E Art 4 im Test

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>