Betaversion von Firefox 7 verfügbar

BetriebssystemBrowserMobileMobile OSOpen SourceSoftwareWorkspace
Firefox Logo 130px

Bei Mozilla geht es Schlag auf Schlag: Die Online-Surfer haben sich noch kaum an Version 4 und 5 gewöhnt und hören dauernd vom Wechsel auf Variante 6, da steht nun auch noch Version 7 als Testversion auf der Matte.

Gleichermaßen für Windows, Mac, Linux und Android steht die Betaversion von Firefox 7 ab sofort zum Download bereit. Wie schon berichtet zeichnet die siebte Generation des Webbrowsers vor allem ein deutlich effizienterer Umgang mit den Speicherressourcen des Systems aus.

»Der JavaScript-Müllsammler wird häufiger eingesetzt, um den Speicher wieder zu befreien und damit auch gleich die Performance etwas zu steigern. Das nützt insbesondere jenen Zeitgenossen, die über einen längeren Zeitraum viele Tabs offen halten und Firefox dauerhaft laufen lassen«, heißt es im Blogbeitrag von Mozilla.

FF-Entwickler Nicholas Nethercote schätzt, dass Version 7 generell im Vergleich zu seinen Vorgängern 20 bis 50 Prozent weniger Speicher belegt. »Und dieser niedrige Wert wird auch gehalten, wenn man Firefox über Nacht laufen lässt. Falls man dann irgendwann einige der Tabs schließt, wird der entsprechende Speicher auch sogleich freigegeben«, führt Nethercote im Blog aus.

Firefox 7 soll obendrein schneller starten, die Webseiten flotter laden und allgemein agiler auf die Befehle und Wünsche des Anwenders reagieren. Außerdem sei der Browser künftig weniger anfällig für Abstürze, insbesondere bei multiplen Verbindungen zu diversen Webseiten und langen Arbeitssessions.

Mozilla will begleitend Web-Timing-Spezifikationen herausgeben, so dass Web-Programmierer passende Verbesserungen an ihren eigenen Sites vornehmen können. Das helfe, die Portale und ihre Ladezeiten für Firefox zu optimieren. Für FF7 werde auch noch Firefox Sync erweitert, so dass die Synchronisation von Lesezeichen und Passwörtern flotter ablaufe.