Intel nennt die ersten Hersteller preiswerter Ultrabooks

Die Notebook-Hersteller Acer, Asus und Lenovo wollen alle noch im vierten Quartal 2011 ultradünne Notebooks nach Intels neuem Standard auf den Markt bringen. Alle Geräte sollen weniger als 1000 US-Dollars kosten.

von Manfred Kohlen 1

Intel hat gegenüber Branchenmedium Digitimes auf einer Veranstaltung mitgeteilt, dass Acer, Asus, Lenovo sowie einige andere noch in diesem Jahr preiswerte Ultrabooks produzieren würden. Intels Executive Vice President Sean Maloney habe die Produktplanungen der Hersteller am gestrigen 11.08. in Taipeh auf dem Symposium mit den Produzenten der Geräte besprochen.

Einige der anwesenden Hersteller hätten jedoch behauptet, ein Endkundenpreis von unter 999 Dollar sei schwierig zu erreichen, weil die geforderten Materialien für ein 11,6-Zoll-Ultrabook schon über 700 US-Dollar kosten würden. Man könne den geforderten Verkaufspreis nur dann einhalten, wenn Intel seine CPU-Preise senke.

Obwohl Intel Capital insgesamt 300 Millionen US-Dollar Unterstützung versprochen hatte, sind viele Anbieter noch immer skeptisch. Sie erwarteten pro Gerät 100 Dollar für Marketing-Aufwand und zugleich eine CPU-Preissenkung, berichtet Digitimes von der Veranstaltung. Solange verharrten viele Hersteller noch in einer Warteposition.

ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Letzter Kommentar




Eine Antwort zu Intel nennt die ersten Hersteller preiswerter Ultrabooks

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>