Cisco übertrifft Erwartungen – Kurs steigt um 13 Prozent

FinanzmarktNetzwerkeUnternehmen

In Zeiten, da die Technologiebörsen weltweit in Schwierigkeiten sind, kommen die Quartalszahlen von Cisco gerade richtig. Für die Börsianer ist zudem der angekündigte Abbau von 6500 Arbeitsplätzen weltweit ein gutes Signal: Die Einnahmen werden weiterhin die Kosten überflügeln.

Die neuesten Quartalszahlen von Netzwerkausstatter Cisco sind höchst erfreulich: Mit Nettoumsätzen von 11,2 Milliarden US-Dollar und einem Nettogewinn von 1,2 Milliarden hat der Hersteller ganz klar die Erwartungen der Aktienanalysten übertroffen. Die Ausbeute für die Aktionäre steigerte sich von erwarteten 38 Cent pro Aktie auf 40 Cent.

Nachdem Cisco-Chef John Chambers noch einmal erwähnte, vorsichtshalber schon mal 6500 Stellen in der weltweiten Unternehmensstruktur zu kürzen, legte sich auch die Börsenzurückhaltung vieler Anleger.

Wirtschaftsdienst Bloomberg berichtet von einem Kursanstieg von 13 Prozent und nennt weitere Gründe für den erhöhten Gewinn: Die wenig gewinnreiche Abteilung für die Überwachungskamera Flip wurde geschlossen und eine Abteilung für Settopboxen verkauft.

Das Motto »Schuster, bleib bei deinen Leisten« hat schließlich bei Cisco gut funktioniert – trotz der derzeitigen Börsenflaute profitiert Cisco vom immer noch wachsenden Netzwerkgeschäft.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen