Hitachi bietet Unternehmen überarbeitete Solid State Drives an

Data & StorageStorage

Für den harten Arbeitsalltag im Serverraum, in Storage-Lösungen oder in Workstations und Edel-Notebooks eignet sich die japanische Ultrastar SSD400M.

Bislang hatte der Japankonzern für den Firmeneinsatz die Ultrastar 400S-Serie im Lieferprogramm (wir berichteten), nun legt Hitachi Global Storage Technologies (GST) nach etwas Entwicklungsarbeit und Feintuning ein verbessertes Laufwerk auf Basis von Intels 25nm-Multi-Level-Cell-Flash-Speicher auf. Bei der Ultrastar SSD400M handelt es sich um ein 2,5-Zoll-Laufwerk, das auf Daten-Input/Output optimiert wurde. So konnte die Lesegeschwindigkeit laut GST auf 495 Mbit/s gesteigert werden. Die Schreibgeschwindigkeit hinkt naturgemäß etwas hinterher, erreicht aber auch noch 385 Mbit/s.

Zugleich könne die 400M-Serie mit einer gestiegerten Zuverlässigkeit und einer stabilen Stromversorgung punkten. »Damit eignet sich das Laufwerk für Einsätze mit hoher Verfügbarkeit, also für Web-Prozesse, Cloud-Storage oder eben in sonstigen Storage-Lösungen«, betont John Fox, Europa-Manager bei Hitachi GST.

Die Ultrastar SSD400M wickelt den Datentransfer über ein 6Gbit/s SAS-Interface ab. Es gibt das Laufwerk zunächst in den Ausbaustufen 200 und 400 GByte. Für den Firmeneinsatz sind die automatische Verschlüsselung der Daten wie auch der traditionelle RAID-Support serienmäßig.

Die OEM-Hersteller werden ab sofort beliefert, für den Endverbraucher beginne die Verfügbarkeit im September.