Blitzschlag stört Amazons und Microsofts Cloud-Dienste

CloudE-CommerceMarketingSoftware

Ein Gewitter machte den Cloud-Diensten von Amazon und Microsoft am gestrigen Sonntag zu schaffen. Beide fielen wegen eines Blitzeinschlags zumindest teilweise aus.

Laut The Register schlug der Blitz in der Nähe von Dublin in einen Transformator ein und sorgte für Probleme im Stromnetz. Bei Amazon wurde dadurch die Synchronisation der Backup-Generatoren gestört, die erst manuell erfolgen musste, bevor die Notstromversorgung stand. Elastic Cloud Compute und Relational Database Service waren dadurch zeitweilig nicht verfügbar und eine große Zahl von EBS-Servern (Elastic Block Storage) musste manuell wiederhergestellt werden. Amazon zufolge laufen die meisten wieder, doch in einigen Fällen könne es 24 bis 48 Stunden dauern, bis der Prozess abgeschlossen ist.

Bei Microsoft war die Business Productivity Online Suite (BPOS) betroffen, bei der es fast sieben Stunden Verbindungsprobleme gab, die nun aber wieder verfügbar sein soll.

(Quelle kleines Bild oben: Dream-Emotion – Fotolia.com)