Yankee Group: Kauf von T-Mobile USA durch AT&T erhöht die Preise

MobileNetzwerkeTelekommunikation

Weniger Auswahl schafft automatisch höhere Preise, meldet das Marktforschungsunternehmen an die Aufsichtsbehörde FCC. Der Konzern AT&T greift schon vor und hackt den übermäßigen Verbrauch der Datensauger ab: Die unbegrenzte Mobilsurf-Flatrate geht den Weg alles Irdischen.

In einem Report über die aktuelle Situation schneller mobiler Datenübertragung in den USA (also »4G«) beschreibt die Yankee Group, dass das neue vereinte Telekommunikations-Unternehmen mehr als 50 Prozent Marktanteil am mobilen Datentransport haben werde Dies könnte zu einem Ergebnis führen, dass die Telecom-Aufsichtsbehörde FCC und das Kartellamt nicht mögen würden: »Mehr Marktkonzentration, weniger Auswahl und höhere Preise«.

Das ausführliche Werk sendeten die aufmerksamen Marktforscher sofort an die FCC weiter.

Die Deutsche Telekom hatte seine US-Tochter nicht mehr rechtzeitig losschlagen können, bevor die Verluste auch ins Gesamtkonzernergebnis tröpfelten – in nur einem Quartal verlor das Unternehmen 5000 Kunden, schrieb auch die Washington Post.

Selbst der Käufer AT&T merkt langsam, dass der unendliche Datenverkehr das Betriebsergebnis eintrüben kann und dreht nun den Hahn für die Vielsurfer ab – wie schon europäische Telekommunikationsunternehmen zuvor schafft AT& den unlimitierten Flatrate-Datenverkehr ab und drosselt die Geschwindigkeit bei Grenzübertretungen. Auch in den USA verlieren also die reinen »Datensauger«.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen