IBM will neue Generation von IT-Dienstleistungen entwickeln

CloudForschungInnovationServer

200 ausgewählte IBM-Mitarbeiter sollen im neuen Services Innovation Lab die nächste Generation von IT-Services erforschen. Es geht um Cloud Computing, mobile Lösungen, Analyse-Tools und eine bessere Service Delivery.

Im Services Innovation Lab will IBM Experten aus den Bereichen Forschung, Software und Services sowie aus unterschiedlichen Branchen zusammenbringen. Es gibt allerdings keinen festen Standort, sondern die Mitarbeiter sind weltweit verteilt.

»Unser Ziel ist es, für unsere Kunden mit Spitzentechnologie innovative Lösungskonzepte zu erarbeiten, mit denen sie Wettbewerbsvorteile und neues Geschäftspotenzial realisieren können«, erklärt Michael Diemer, Geschäftsführer von IBM Deutschland, den Ansatz. Schwerpunkt legt man zunächst beim Cloud Computing, wo neue Service-Leistungen erarbeitet werden und untersucht werden soll, wie bestehende Prozesse, Daten und Anwendungen besser in die Cloud migriert werden können. Darüber hinaus sollen neue Wege zur Integration von Analysediensten und Unternehmensprozessen erforscht werden sowie neue Technologien für ein besseres Monitoring und die Wartung von Rechenzentren. Außerdem stehen mobile Anwendungen im Fokus, vor allem in Hinblick auf Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit.