Mozilla will sich besser um Firmenanwender kümmern

Der schnellere Release-Zyklus bei Firefox hatte in einigen Unternehmen für Verstimmung gesorgt. Nun soll sich die Mozilla Enterprise User Working Group um deren Belange kümmern.

von Daniel Dubsky 0

Hatte Mozillas Asa Dotzler die Beschwerden aus der Business-Welt zunächst noch recht brüsk abgebügelt und erklärt, Firefox richte sich an Privatnutzer und man wolle keine Zeit dafür verschwenden, Unternehmen glücklich zu machen, so lenkt man nun ein. Wie Stormy Peters, Leiterin des Developer Engagement Programs bei Mozilla, in einem Weblog-Post ankündigt, sollen sich Firefox-Entwickler, Mitarbeiter aus IT-Abteilungen in Unternehmen und Software-Entwickler künftig in der Mozilla Enterprise User Working Group austauschen können. Dort sollen Herausforderungen, Ideen und Best Practices zum Einsatz von Firefox in Unternehmensnetzwerken diskutiert werden. Demnächst soll es um den neuen Release-Zyklus gehen und wie sich dieser mit den Test- und Rollout-Zyklen in Firmen unter einen Hut bekommen lässt. Bei Mozilla gehe es um die Menschen und man kümmere sich um die Nutzer, wo auch immer sie herkämen, betonte Peters.

ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




0 Antworten zu Mozilla will sich besser um Firmenanwender kümmern

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>