Virtual Desktop: ThinRDP macht den Browser zum Client

CloudIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerkeSoftwareVirtualisierung

Das US-Haus für Unternehmenssoftware kündigte den Start der Betaphase für die neue Plattform ThinRDP an. Damit sei ein sicherer Fernzugriff auf Terminal-Dienste oder den virtuellen Arbeitsplatz möglich.

Cybele Software gewährt über den Browser-Client weltweit Zugriff auf die Windows-Apps und die Mitarbeiter-Desktops eines Unternehmens. Es muss allerdings ein moderner HTML5-Browser sein. Dafür erübrigt es sich, am Endpoint vor der Arbeit spezielle Client-Software installieren zu müssen. Ergo wird dank des Browsers der Firmenzugriff komplett unabhängig vom Betriebssystem. ThinRDP supportet Firefox, Chrome, Safari, IE9 und andere Browsers für Android, iOS, Mac OS X, Linux und Windows.

Laut Cybele verlangt ThinRDP vom Browser weder Flash noch Java, ActiveX oder Silverlight. Bevor die Mitarbeiter diese mobile Freiheit genießen können, muss zuvor im Unternehmen ein  ThinRDP Windows Server aufgestellt und ins LAN gehängt werden. Jener liefert über nur eine öffentliche IP-Adresse und einen offenen Port die vom Client gewünschten Webseiten an – wie ein Gateway.

Dafür kann der RDP-Host mit allem dienen, was die IT-Infrastruktur des Unternehmens hergibt, ob Windows Terminal Server, Virtual Desktops oder auch nur ein simpler Windows-Client. ThinRDP kommt mit Windows XP, Vista oder 7 genauso klar wie mit Windows Server 2008.

Die ab sofort zur Verfügung stehende Beta-Version darf kostenfrei von Cybeles Webseite geladen und 30 Tage lang nach Herzenslust ausgetestet werden. Was die anschließende Vollversion kosten wird, wurde noch nicht festgelegt.