Marktforscher: Bald 25 Prozent aller Notebooks mit ARM-CPU

KomponentenMobileNotebookWorkspace

Die Branchenbeobachter von IHS iSuppli trauen dem britischen Prozessorhersteller ARM den erfolgreichen Sprung vom Smartphone hin zu den größeren Mobilcomputern zu. Die Power der Technologie reiche aus, um in wenigen Jahren ein Viertel des Marktes zu erobern.

Die Analysten von IHS iSuppli glauben, dass die Rechenleistung der ARM-Chips, ihre legendäre Zurückhaltung beim Stromverbrauch und ein wachsender Support auf der Software-Seite (Beispiel Windows 8) dazu führen werden, dass in 2015 über 74 Millionen Notebooks weltweit mit ARM-Prozessor ausgeliefert werden. Das mache rechnerisch einen Marktanteil von rund 23 Prozent aus – fast eine Verzehnfachung vom heutigen Niveau aus.

Tatsächlich beschäftigen sich schon einige Notebook-Hersteller mit Plänen für entsprechende Modelle (wir berichteten).
»ARM-Chips bilden eine gute Grundlage für Budget-Modelle mit attraktivem Preis/Leistungs-Verhältnis und guter Akku-Laufzeit«, ist IHS-Analyst Matthew Wilkins überzeugt. Vor allem der Vorstoß in die Windows-Welt werde für enorme Verbreitung sorgen. »Die Tage der absoluten x86-Dominanz sind mit dem erscheinen von Windows 8 endgültig vorüber«, betont Wilkins. Dass ARM-Prozessoren sogar schon in Server-Lösungen eingesetzt werden, schadet sicher auch nicht. Die kommende Grafikleistung der Briten dürfte für weiteren Schub sorgen und den Weg auch in anspruchsvollere Systeme ebnen.