Fujitsu demonstriert farbiges e-Paper-Display

DeveloperIT-ProjekteMobileSoftwareWorkspaceZubehör

Die Tage der Graustufen- oder Schwarzweiß-Darstellung am eBook-Reader sollen nach dem Willen der Japaner bald vorbei sein. Ein buntes e-Paper-Modul der nächsten Generation ist fertig konstruiert.

Bislang mussten sich die Reader-Hersteller und ihre Kunden den Luxus von farbigen Bildschirmen mit einem höheren Stromverbrauch ergo kürzeren Lesezeiten erkaufen. Beim bunten e-Paper-Modul wird der aktuelle Bildschirminhalt ebenfalls eingefroren und verbraucht nur Energie, wenn weitergeblättert wird. Schwierig bei der Entwicklung war, Kontrast und Bildschärfe zu optimieren und das Display auch bei schwierigen Lichtverhältnissen wie Sonnenschein noch lesbar zu halten.

Die Fujitsu-Ingenieure wollen diese Probleme alle gelöst haben und zeigten gerade in Japan stolz ihren Prototypen vor. Noch im Mai 2010 war das Modul lediglich im Konzeptionsstadium gewesen (wir berichteten). Möglich wurde das farbige e-Paper durch eine spezielle Flüssigkristalltechnik (Cholesteric LCD), die auf Polarisierungsfolien, Farbfilter und Hintergrundbeleuchtung verzichten können.

Nebenbei entschied sich Fujitsu gegen Windows und sattelte auf Linux für seinen Prototyp-Reader um, da so mehr Performance pro Watt möglich seien. Wann der Prototyp die Serienreife wird erreichen können, darüber hielten sich die Japaner noch bedeckt. Einen Eindruck von der Leistung des Readers vermittelt Diginfo.tv.