Mobiles Indentitäts-Management für Unternehmen

CloudIT-ManagementIT-ProjekteMobileNetzwerk-ManagementNetzwerkeSoftware

Der Erfinder des CloudPhone geht einen Schritt weiter und bietet Firmen an, auf SIM-freien Mobiltelefonen für die Mitarbeiter gleich mehrere Identitäten abzulegen und diese über die Cloud zu verwalten.

Movirtu ist ein führender Pioneer beim noch jungen Thema »Mobile Identity Management« (MIM) und stellt seine Lösungen den IT-Dienstleistern und Providern von Telekommunikationslösungen sowie Konzernen mit entsprechender Infrastruktur zur Verfügung. Von Anfang an hat Movirtu sich dabei nicht auf die herkömlichen Telefonanlagen konzentriert, sondern die Lösungen gleich an für die Cloud Infrastruktur fit gemacht.

Ab sofort wären mit der Movirtu-Lösung Mitarbeiter-Identitäten nicht mehr an ein bestimmtes Mobilgerät gebunden, sondern liegen in der Cloud vor und können dann auf diversen Mobilgeräten wie Tablets, Smartphones und GSM-Handys genutzt werden. Diese Geräte können wie in einem Pool von Dutzenden von Leuten benutzt werden – gut für eine Werkhalle oder den Schichtbetrieb, wo die Leute über den Tag wechseln, nicht aber die Geräte.

Zu Beginn seiner Arbeit muss der jeweilige Mitarbeiter nur einen Code ins gerade greifbare Gerät eintippen, dazu seine Personalnummer, schon werden alle Aktivitäten und vor allem ausgelösten Kosten auf seinen Account gebucht. Die Firma macht es nicht nur deutlich flexibler, es wird auch der Bedarf an Geräten und vor allem an SIM-Karten (mit vielen Grundgebühren) gespart. Zudem könne für jeden Mitarbeiter leicht auch diverse Accounts eingerichtet werden – für dienstliche und private Zwecke oder für Haupt- und Tochterfirma.

»So etwas mit der klassischen IT lösen zu wollen, würde den Administratoren ganz schöne Kopfschmerzen bereiten. Unsere Software-Lösung kann auf der Cloud-Plattform der Firma laufen. Wir können aber auch die nötige Plattform anbieten«, wirbt Movirtu-Managerin Ramona Liberoff für die zum Patent angemeldete Innovation.