Notebook-Hersteller planen Geräte mit ARM-Prozessoren

KomponentenMobileMobile OSNotebookWorkspace

Bislang stecken ARM-Prozessoren vor allem in Tablets und Smartphones, doch der Digitimes zufolge wollen einige Notebook-Hersteller die Prozessoren nun auch in Notebooks verbauen.

Zu den Herstellern zählen der Digitimes zufolge Samsung, Toshiba, Acer und Asus, wobei die Pläne wohl bei Asus am weitesten fortgeschritten sind, wo man an einem ARM-Notebook mit 13 Zoll arbeitet, das von einen Tegra-Prozessor angetrieben und mit Android als Betriebssystem bestückt werden soll. Laut Digitimes könnten die ersten ARM-basierten Notebooks bereits Ende 2011 auf den Markt kommen und unter 299 Dollar kosten. Als Prozessoren-Lieferanten stünden Nvidia mit dem Tegra, Qualcomm mit dem Snapdragon und Texas Instruments bereit.

Zwar gab es vor einigen Jahren schon erste Notebooks und Netbooks mit ARM-CPUs, etwa von Lenovo, doch diese verkauften sich nicht besonders gut. Mittlerweile ist die Branche aber wieder optimistisch, denn mit Multicore-Designs haben ARM-Prozessoren deutlich an Leistung zugelegt. Zudem sind sie genügsam und preislich attraktiv – und mit Windows 8 steht bald eine Alternative zu Android bereit, denn Microsoft will mit der nächsten Windows-Version auch die ARM-Architektur unterstützen.