Gerücht: Microsoft angeblich vor überraschenden Jobabbau

BetriebssystemNetzwerk-ManagementNetzwerkeSoftwareUnternehmenWorkspace

Es wurde kolportiert, dass Microsoft seine Angestellten davon in Kenntnis gesetzt hat, eine Restrukturierung stehe bevor. Diese könnte schon im Juli Arbeitsplätze kosten.

Den Branchenbeobachtern von TechEye liege ein internes Microsoft-Memo vor, in dem die baldigen Umbaumaßnahmen des Konzerns angekündigt werden. Es wurden allerdings keinerlei Details verraten. Die Reichweite der Maßnahmen ist ebenso unklar wie auch die Tatsache, wie viele der 89.400 Mitarbeiter gehen müssen, ob nun durch direkte Entlassungen, vorzeitige Pensionierungen oder durch nicht Wiederbesetzung von freiwerdenden Stellen.

Im April hatte Microsoft noch Erlöse in Höhe von 16,4 Milliarden Dollar für das erste Quartal gemeldet. Die Windows-Umsätze waren dabei um 4 Prozent rückläufig, bei den Netbook-Betriebssystemen gab es sogar einen Rückgang von 40 Prozent. Neulich auf dem MS-Campus in Redmond war von diesen einschneidenden Maßnahmen noch nichts zu spüren.

Eine offizielle Stellungnahme zu den Gerüchten rund um die Entlassungswelle gibt es bislang nicht.