Facebook App Store: Hilfe von Apple statt Opposition

E-CommerceMarketingMobileMobile AppsMobile OSSoftwareSoziale Netzwerke

Der App-Store-Betreiber weiß nicht nur von Facebooks geplantem »Projekt Spartan«, bei dem HTML5-Apps direkt an iPhone, iPad und andere iOS-Geräte vertrieben werden sollen, sondern bietet dem Webkonzern sogar noch etwas Hilfe an.

Die Branche ist verblüfft, denn eigentlich hatten alle einen gewissen Widerstand seitens Apple erwartet, werden mit dem Facebook App Store doch ohne deren Zustimmung und Kontrolle kleine Programme auf die iHardware geschmuggelt. Doch Facebooks Projekt Spartan (wir berichteten) erhält statt dessen Rückdeckung durch den iPhone-Hersteller bei der HTML5-Entwicklung. Laut dem Nachrichtenportal TechCrunch sehe Apple den Vorstoß durch diese Web-Apps nicht als ernsthafte Bedrohung seiner Marktposition, die Qualität der bisherigen Facebook-Apps sei lachhaft im Vergleich zu den nativen iOS-Apps, berichtet TechCrunch.

Die Beziehungen zwischen den beiden Unternehmen waren bislang alles andere als harmonisch. Abfällige Bemerkungen und wenig Kooperationsbereitschaft prägten jahrelang das Bild. Die native Facebook-App für iOS verzögerte sich, Apple bevorzugte stets Twitter. Mit dem Erscheinen des iPad allerdings entspannte sich die Situation mittlerweile. Apple hat sogar das Posten in Facebook ins iLife und anderswo integriert.