Asus will noch im Juni 300.000 Transformer-Pads verkaufen

KomponentenMobileMobile OSTabletWorkspace

Das neue Hybridgerät aus Tablet und Notebook, das seit 3. Juni auch in Deutschland erhältlich ist, wird, wenn es nach Asus-Chef Jonney Shih geht, bis Ende des Monats noch hunderttausende Male über die Ladentheke wandern.

Seit Anfang des Monats wird das »Eee Pad Transformer TF101« in Deutschland ausgeliefert. Das neue 10-Zoll-Tablet sei nun in den Regalen von Elektronikmärkten, Onlineshops und Fachhändlern zu haben, preist Asus den Verkaufsstart an. Zeitgleich und an einigen Orten früher tauchte das Gerät in anderen Ländern auf.

Nur eine Woche später ist nun der CEO des Herstellers schon überzeugt, weltweit noch im Juni 300.000 Exemplare verkaufen zu können. Mitbewerber Motorola erreichte mit seinem Xoom nur 250.000 verkaufte Exemplare von Februar bis April, berichtet Digitimes, und wolle bis Ende Juni 500.000 Stück losgeschlagen haben. Die Ziele des Asus-Chefs, in nur einem Monat 300.000 Geräte abzusetzen, sind im Vergleich dazu sehr ehrgeizig.



Das Besondere an dem Android-3-Tablet mit nVidia-Tegra-2-Prozessor (Dual Core) ist das Stecksystem für verschiedene Bauteile: So wird bei Bedarf einfach eine Tastatur angesteckt, und schon ist das Gerät ein Notebook. Zusätzlich erhältlich sind ansteckbare Schutzhüllen und dergleichen mehr.

Das 680 Gramm leichte Pad kostet 499 Euro, die zugehörige Docking-Tastatur 149 Euro, Preise für weiteres Zubehör sind noch nicht bekannt.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen