Toshiba Satellite Pro C660-1JL im Test

Das in Schwarz gehaltene Business Notebook besticht durch seine schlichtes Design und kommt ohne viel Schnickschnack aus. Im Inneren arbeitet eine Core i3-CPU vom Typ 540M, die mit 2,533 GHz getaktet ist. Der ausgewogene Preis des 15,6-Zoll-Gerätes  liegt bei rund 420 Euro.

von Siegfried Moersch 0

Optik und Stabilität
Das Notebook der Satellit Pro-Serie ist ein Arbeitstier und fällt optisch kaum auf. Das komplett in schwarz gehaltene Notebook beschränkt sich auf alle Grundfunktionen, die ein Business-Notebook benötigt. Multimedia-Tasten oder aufgesetzte optische Spielereien sind keine vorhanden. Die Tastatur besitzt neben einem QWERTZ-Tastenfeld einen integrierten Nummernblock, der sehr hilfreich im Businessumfeld ist.

Das 15,6 Zoll große Notebook ist mit 2,3 Kilogramm relativ leicht – was jedoch auch seine Schattenseiten hat, denn das komplett aus Kunststoff gefertigte Notebook besitzt keine hohe Stabilität. Das macht sich vor allem beim Displayrahmen bemerkbar: er lässt sich sehr schnell und leicht verbiegen. Auch die Tasten geben bei stärkerem Druck nach. Das haptische des Notebooks wirkt damit eher eher unbeständig. Die beiden Mausersatztasten am Touchpad geben bei einer Betätigung zudem ein recht lautes Klickgeräusch von sich.

Display und Ausstattung
Das 15,6-Zoll-Display des Toshiba Notebooks kann bei einem Seitenverhältnis von 16:9 eine maximale Auflösung von 1366 x 786 darstellen. Die Oberfläche des Displays ist matt und wirft so gut wie keine Reflexionen zurück. Auch bei direktem Sonnenlicht ist der Inhalt des Bildschirms gut wahrzunehmen. Ein zweiter Monitor lässt sich über die VGA-Buchse anschließen. Hiermit ist eine maximale Auflösung von bis zu 2048 x 1536 Pixel möglich. Eine HDMI-Schnittstelle oder ein Display-Port sind am Gerät nicht vorhanden.

Bei den Anschlüssen beschränkt sich das Toshiba-Notebook auf das Wesentliche. Links am Gerät sind zwei USB 2.0-Schnittstellen, eine RJ-45-Buchse, zwei Audio Ein-/Ausgänge und die VGA-Schnittstelle zu finden. Auf der rechten Seite ist das DVD-Laufwerk eingebaut. Das Ladekabel des Netzteils wird ebenfalls an dieser Seite eingesteckt. Die Rückseite ist von Anschlüssen verschont geblieben. Den integrierten Kartenleser für SD- und MMC-Karten ist auf der Vorderseite zu finden. Galerie: Hardware im Überblick:




In Sachen Connectivity bietet das Notebook von Toshiba neben dem FastEthernet-Anschluss auch WLAN nach 802.11a/b/g/n und Bluetooth mit ERD-Unterstützung.

Als Betriebssystem ist Windows 7 Professional in der 64-bit-Version vorinstalliert. Ebenso kommen verschiedene Anwendungen wie McAfee Internet Security, Nero 9 Essentials und Microsoft Word und Excel. Hierbei handelt es sich jedoch nur um Test- oder Shareware-Versionen, die lediglich eingeschränkte Funktionalitäten besitzen oder nur für einen bestimmten Testzeitraum ausgelegt sind.

Hardware: CPU ohne Übertaktungspotenzial
Der Intel-Prozessor, der im Satellite Pro C660-1JL Notebook zum Einsatz kommt, läuft standardmäßig mit 2533 MHz und unterstützt keinen Turbo Boost 2.0. Das heißt, die Core i3 540M läuft immer mit demselben Takt von 2,533 GHz. Wird die CPU über einem längeren Zeitraum belastet, schaltet diese jedoch nicht den Takt nach unten (keine »Throttelung«).

Auf dem CPU-Kern befindet sich auch die Grafik des Notebooks. Die HD-Grafik von Intel besitzt keinen eigenen Videospeicher und zwackt sich vom installierten Arbeitsspeicher einen Bereich ab. Dieser ist bei diesem Modell nur für ein S0-Dimm von 2 GByte ausgelegt. Über einen zweiten Dimm-Slot lässt sich der Arbeitsspeicher jedoch erweitern.

Für das Speichern von Daten ist eine 2,5-Zoll-Festplatte von Toshiba mit 320 GByte Kapazität installiert. Die Platte wird, wie bei allen Modellen von Toshiba, durch einen Bewegungssensor geschützt: wird das Notebook einmal unsanft oder zu schnell bewegt, reagiert dieser Sensor und fährt den Schreib-/Lesekopf in einer Parkposition. Der Sensor reagiert jedoch oft zu schnell, jedoch lässt sich dieser auch deaktivieren. Als optisches Laufwerk ist im Satellit Pro C660-1JL ein Multiformat-DVD-Brenner vorzufinden.

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




0 Antworten zu Toshiba Satellite Pro C660-1JL im Test

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>