Brocade unterstützt nun alle Virtualisierungs-Standards

CloudIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerkeVirtualisierung

Ob VMWare, Microsofts Hyper-V, Oracle- oder Citrix-Technik: Netzwerk-Spezialist Brocade versucht, trotz unterschiedlichster Investitions-Notwendigkeiten die verschiedenen  Virtualisierungs-Anwendungen zu unterstützen.

Microsoft sei für die Arbeitsplatz-Virtualisierung  genauso als Lösung geeignet wie VMWare , erklärt Troy Froo von Brocade gegenüber Network World. Bei der Konsolidierung von Rechenzentren seien die Kosten für Lizenzen von Windows Server und System Center zwar pro physkalischem Host 23.000 US-Dollar billiger als etwa die von VMWare – der Windows Server erlaube eine unlimitierte Anzahl virtueller Clients – doch trotzdem werde man VVMWare nicht vernachlässigen.

Micosofts Hyper-V sei schließlich nur auf Windows-Server ausgelegt und lasse keine anderen zu, MWare passe sich viel besser in heterogene Umgebungen ein. »Die Unix-Jungs sind an Unix Code auf einem System wie VMWare ESX gewohnt«, sagt sogar der Windows-Verantwortliche von VMWare, Doug Lind.

In seinen Systemen erlaubt Brocade neuerdings die Nutzung verschiedenster Hypervisor-Systeme, darunter auch Suns (jetzt Oracles) Virtualisierung oder den Citrix-XenServer.

Bei Aufbau und Planung von Rechenzentren verwende man schließlich ein eigenes Tool, das feststelle, welche Technik die Günstigste sei – manchmal sei sogar der physische Rechner schneller und preiswerter als ein virtueller. Unterstützt würden jedoch alle Alternativen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen