Routertechnik: Cisco schließt Sicherheitslöcher

MobileMobile OSNetzwerkeSicherheitSicherheitsmanagement

In der IOS-Serie und bei den Routern wurden ein paar Schwachstellen geortet, die der Hersteller nun mit einem Security-Update ausbessert.

Cisco rät den IT-Administratoren, ihre Appliances möglichst umgehend mit den neuen Security-Patches zu sichern. Damit werden einige Löcher in einer ganzen Reihe von Firmenprodukten der IOS-Familie und den Content Delivery System Plattformen abgedichtet. Die Schwachstellen in den SSH- und IP-Paket-Komponenten wären potentiell geeignet, um Denial of Service (DoS-) Attacken und System-Abstürze auszuführen. Bei der CDS-Hardware wäre es insbesondere möglich, mit manipulierten URLs die Web-Server offline zu kriegen.

Zusätzlich veröffentlicht Cisco noch ein paar Firmware-Updates für seine Router RVS 4000 und WRVS4400N. Hier hatten die Ingenieure ein paar Fehler entdeckt, die Hackern eine Fernkontrolle über die Geräte und damit großvolumigen Diebstahl von Kundendaten erlaubt hätten.