80 Prozent der deutschen Unternehmen haben Angst vor digitalem Betrug

NetzwerkeSicherheitSicherheitsmanagement

Der Software-Dienstleister Attachmate befragte  europaweit Unternehmen, wie sie die Gefahr des Betrugs in ihrem Unternehmen einschätzen.  Deutsche Firmen haben offenbar besonders viele Sorgen.

»Enterprise Fraud Management« nennt Attachmate seine Lösungen, die helfen sollen Datenmissbrauch zu verhindern. In einer aktuellen Befragung von 474 Unternehmen in ganz Europa sind sich nahezu alle über Risiken bewusst, die durch Hacker, eigene Mitarbeiter und andere Gefahren entstehen. 68 Prozent der Befragten hätten angegeben, dass es in ihrem Unternehmen durchaus »Sicherheitsvorfälle« geben könnte.  In Deutschland befürchteten dies sogar 80 Prozent.

Zwar gebe es die Wahrnehmung der Gefahren, die meisten Unternehmen aber würden sich nicht um eine Lösung bemühen. Die Diskrepanz werde in  den meisten Antworten damit begründet, dass die Sicherheitsmaßnahmen zu teuer seien, an zweiter Stelle stünde die Angst vor Reputationsverlust und an dritter Position der Anworten würde die Angst vor juristischen Konsequenzen genannt.

Die meisten Unternehmen sehen die Gefahr von Betrug durch eigene Mitarbeiter – und hier beginnt Attachment, seine eigene Überwachungslösung »Luminet« anzudienen. Sie überwache und analysiere in Echtzeit Verhaltensmuster und erkenne sofort Abweichungen

(Bild:Ein Überwachungs-Diagramm der Lösung Luminet. Quelle: Attachmate)


Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen