Cisco: Gerüchte über Verkauf von Linksys und WebEx

Netzwerke

Wie The Register erfahren haben will, plant Cisco offenbar den Verkauf der Heimnetzwerksparte Linksys und des Webkonferenz-Geschäfts WebEx.

Cisco organisiert derzeit massiv um, um die Anfang April von Firmenchef John Chambers aufgezeigten Schwächen auszumerzen. Die Flip-Videokameras mussten bereits dran glauben, weshalb nun munter spekuliert wird, welche anderen Geschäftsbereiche geschlossen oder abgestoßen werden könnten. Heißester Kandidat scheint Linksys zu sein, das Cisco 2003 für etwa eine halbe Milliarde Dollar gekauft hatte und das nun nicht mehr so richtig zum viel beschworenen Kerngeschäft – Netzwerklösungen für Unternehmen und Internet Service Provider – passen will.

Laut The Register steht Linksys ebenso zum Verkauf wie WebEx, das Cisco 2007 für 3,2 Milliarden Dollar übernommen hatte. Der Netzwerkausrüster will sich zu den Spekulationen nicht äußern, allerdings wird bei All Things D darauf hingewiesen, dass CEO Chambers eigentlich Fan beider Geschäftsbereiche ist. Zudem hält er den Bereich Collaboration für einen Wachstumsmarkt, weshalb es keinen Sinn machen würde, WebEx abzustoßen, und Linksys werde eigentlich gebraucht, um die Videoplattform in den Heimanwender-Bereich zu drücken – nicht zuletzt, weil Microsoft durch den Kauf von Skype ein schlagkräftiger Wettbewerber werden könnte.