MS Security Report: Zahlen sollen Windows-7-Sicherheit beweisen

SicherheitSicherheitsmanagementSoftware

Eine Untersuchung der Security-Meldungen verschiedener Windows-Systeme soll  Nutzer überzeugen, das neueste Windows zu erwerben.

Microsoft lobt sich selbst:  In seinem aktuellen Security-Report beschreibt das Unternehmen, wieviel sicherer als andere Windows-Versionen Windows  7 sei. Der  Security Intelligence Report meldet die Infektionsmeldungen verschiedener Windows-Versionen und hat die Raten auf die Verbreitung der Systeme heruntergerechnet.

So sind 15,9 Geräte pro tausend Windows-XP-SP3-Systeme infiziert, 7,5 pro Vista-SP2  in der 32 Bit-Version, bei Windows 7 in der 64-Bit-Version seien es nur 2,5 pro 1000 Systeme.Kurz und gut: Microsoft will auf Basis dieser Zahlen noch mehr Nutzer dazu bringen, auf die neue Windows-Version umzusteigen.  Zahlen zu den verschiedenen Bedrohungs-Arten zeigen, wie das System am besten bestimmte Exploit-Typen vermeidet und untersucht dabei die Bedrohungen durch infizierte Websites, Java- oder PDF-Exploits sowie andere Bedrohungs-Arten.

Da die Zahlen wohl auf realen Meldungen der verschiedenen Windows-Systeme an Microsoft beruhen, lohnt es sich durchaus, den mehrseitigen Report in Ruhe durchzublättern. Es hilft, die Sicherheitslücken im eigenen System besser zu beurteilen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen