Android Market öffnet nun in 131 Ländern

DeveloperIT-ProjekteMobileMobile AppsMobile OSSoftware

Die Kasse im Android Marketplace soll ab sofort in 131 Ländern klingeln, hat Google mitgeteilt. Bewusst ausgelassen werden dabei China und Grönland.

Im vorigen September konnte weltweit nur in 32 Ländern eine Android-App online erworben werden. Nun sind viermal so viele Staaten am Start, in denen nicht nur kostenfreie, sondern auch kommerzielle Apps im Marketplace und damit ein Zahlungsservice vorhanden sind. Das teilte Google auf seiner I/O-Konferenz mit. Kein Wunder also, dass Android momentan das sich am schnellsten verbreitende mobile Betriebssystem ist.

Während sich Google von China fernhält, hat Apple dort eine chinesische Version von iTunes am Start. Doch der Webkonzern hatte sich ja in der Vergangenheit geweigert, auf seinen Seiten Selbstzensur auszuführen, weshalb die Beziehungen zu den Regierungsbehörden eher angespannt sind. Im Umkehrschluss verhindert es, dass chinesische Programmierer und Entwicklungsfirmen ihre Android-Apps in einem der Marketplaces direkt verkaufen können. Sie müssen einen ausländischen Publisher finden. Google dürfte auch nicht gefallen, dass sich in China inoffizielle Android-Shops breit machen. Wo überall ein offizieller Marketplace zu finden ist, listet der Android Developer Blog auf.