Ciscos Gewinn schrumpft

FinanzmarktJobsKarriereNetzwerkeUnternehmen

Der Netzwerkausrüster musste auch im dritten Geschäftsquartal einen Gewinnrückgang verkraften. Doch die Weichen für eine Trendwende sieht man gestellt, denn man hat bereits umfangreiche Umstrukturierungen in Angriff genommen.

Wie schon das zweite Geschäftsquartal 2011 schloss Cisco auch das dritte Geschäftsquartal 2011 mit einem Gewinnrückgang von fast 18 Prozent ab. Man erreichte 1,8 Milliarden Dollar und damit 400 Millionen Dollar weniger als im Vorjahreszeitraum.

Den Umsatz konnte Cisco dagegen um 4,8 Prozent auf 10,9 Milliarden Dollar steigern. Dass trotz Umsatzwachstum der Gewinn einbricht, zeigt Probleme auf der Ausgabenseite auf. Man kenne die Herausforderungen und wisse, was zu tun ist, sagte Cisco-Chef John Chambers, der Schlachtplan sei klar.

Damit meint er die in der vorigen Woche angekündigten Umstrukturierungen, die vor allem die Organisation verschlanken und Entscheidungsprozesse beschleunigen sollen. In diesem Zusammenhang wird es wohl auch zu einem Stellenabbau kommen, nachdem bereits die 550 Mitarbeiter der Flip-Sparte gehen müssen, deren Aus Cisco Mitte April verkündete.