Angebliche Steuerrückzahlung: Finanzministerium warnt vor gefährlichen E-Mails

SicherheitSicherheitsmanagementSoftwareVirusZusammenarbeit

Das Bundesfinanzministerium warnt aktuell vor E-Mails, mit denen Betrüger an Konto- und Kreditkarteninformationen der Empfänger herankommen wollen. Unter dem Vorwand einer Steuerrückzahlung soll man auf die Nachricht reagieren. Als Absender geben die Mails „Bundesministerium der Finanzen“ an.

Um die angebliche Rückerstattung zu viel gezahlter Steuern zu erhalten, sollen die Empfänger ein Online-Formular ausfüllen, das optisch stark an die offizielle Webseite des Bundesministeriums der Finanzen erinnert. Das Formular könne nur online ausgefüllt werden und Nachfragen würden nicht per Telefon beantwortet.

Das Ministerium mahnt nun ausdrücklich, auf diese E-Mails in keiner Weise zu reagieren. Änderungen des Steuerbescheids sowie Kontoinformationen würden nie per E-Mail mitgeteilt oder abgefragt. Im Übrigen sei nicht das Finanzministerium für solche Angelegenheiten zuständig, sondern das entsprechende Finanzamt.