iPad-Zeitung »The Daily« mit 10 Millionen Dollar Verlust

MobileMobile OSTablet

Der Start von »The Daily«, der ersten ausschließlich für das iPad produzierten Tageszeitung, lief nicht so gut, wie von Medienmogul Rupert Murdoch erhofft. Aus den Quartalszahlen des Daily-Mutterunternehmen News Corporation geht hervor, dass das Projekt bislang für ein Minus von rund 10 Millionen Dollar gesorgt haben soll.

Demnach hat News Corp allein über 30 Millionen Dollar in die  Entwicklung von The Daily investiert. Die für Apples Table-Computer produzierte Tageszeitung ist im Februar mit viel Getöse gestartet und gilt als eines der meistbeachtesten Projekte im amerikanischen Digital-Journalismus.

Offenbar ist das Interesse der iPad-Besitzer an dem Dienst allerdings nicht so hoch wie erhofft. Die Daily-App wurde seit dem Start rund 800.000 aus dem App Store heruntergeladen; wie viele Nutzer sich auch für eines der kostenpflichtigen Inhalte entschieden haben, verriet News Corp allerdings nicht.

Eine Einzelausgabe von The Daily kostet 14 US-Cent, ein Wochenabo 99 Cent und ein Jahresabo 39,99 Dollar. News Corp zeigte sich trotz der schlechten Zahlen kämpferisch und möchte das Projekt weiter ausbauen. So soll The Daily ab kommenden Sommer auch auf Tablets mit dem Google-Betriebssystem Android erscheinen, eine Smartphone-Version sei ebenfalls möglich.