Weitere Kundendaten bei Sony geklaut

Big DataData & StorageSicherheitSicherheitsmanagement

Nur kurz nachdem Sony ankündigte, das Playstation Network gehe bald wieder online, muss der Elektronikkonzern einen weiteren Datendiebstahl einräumen. Dieses Mal ist die Spieleplattform Sony Online Entertainment betroffen, die umgehend vom Netz genommen wurde.

Sony zufolge habe man bei der Untersuchung des Hacker-Einbruchs von Ende April festgestellt, dass möglicherweise auch Daten von Sony Online Entertaintment (SOE) entwendet wurden. Dabei soll es sich um Namen, Adressen, Mail-Adressen, Telefonnummern sowie Informationen zu Geschlecht und Geburtstag der fast 25 Millionen SOE-Nutzer handeln. Auch Login-Namen und gehashte Passwörter wurden geklaut.

Darüber hinaus sei wohl eine alte Datenbank von 2007 mit Kreditkartendaten von Kunden aus Deutschland, Österreich, den Niederlanden und Spanien im Zugriff der Eindringlinge gewesen. Man benachrichtige die betroffenen Kunden umgehend, so Sony, das versichert, die eigentliche Datenbank mit Kreditkartendaten sei nicht kompromittiert worden.

Sony hat sicherheitshalber alle SOE-Dienste vom Netz genommen – wann sie wieder zur Verfügung stehen, ist noch unklar. Als kleine Wiedergutmachung hat man bereits versprochen, die Abonnements der SOE-Nutzer wegen der Auszeit um 30 Tage zu verlängern.

Erst gestern hatte Sony mitgeteilt, das Playstation Network (PSN) gehe bald wieder online. Auch hier entschuldigt man sich bei den Kunden mit Gratis-Mitgliedschaften und kostenlosen Downloads für den Datendiebstahl. Ob sich der PSN-Neustart wegen des nun bekannt gewordenen Datenklaus im SOE-Netzwerk verzögert, bleibt abzuwarten.