Send-Button: Facebook will E-Mail überflüssig machen

MarketingSoftwareSoziale NetzwerkeZusammenarbeit

Facebook macht der klassischen E-Mail weiter Konkurrenz. Das soziale Netzwerk bietet nun neben dem Teilen-Button einen weitere Knopf an, den Webseiten-Betreiber in ihren Internetauftritt integrieren können: Den Send-Button.

Der Teilen- und auch der Gefällt-mir-Button sind seit gut einem Jahr fast nicht mehr wegzudenken aus dem Internet. Rasant haben sich die Facebook-Knöpfe auf Websites verteilt, um Besuchern die Möglichkeit zu geben, Facebook-Freunde auf neue Inhalte aufmerksam zu machen. Nun gesellt sich der Send-Button dazu, den Webmaster ebenfalls mit wenigen Zeilen Code integrieren können.

Der Unterschied – vor allem zum Teilen-Button – besteht darin, dass Benutzer den Link zum jeweiligen Artikel inklusive einer optionalen Nachricht nicht auf die eigene Pinnwand setzen, sondern direkt an einen Facebook-Freund, eine ganze Facebook-Gruppe oder sogar an eine E-Mail-Adresse schicken können. Damit erreicht man auch Menschen außerhalb des Netzwerks. Zudem öffnet sich nach einem Klick auf „Send“ nicht ein Pop-up-Fenster, sondern eine Box innerhalb der ursprünglichen Internetseite. Zum US-Start sind über 50 Webseiten dabei, darunter auch große Medien wie das „Wall Street Journal“.

Außerdem hat Facebook neue Gruppen-Funktionen eingefügt: Fotoalben und Umfragen könne nun für eine komplette Gruppe eingerichtet werden. Gleichzeitig verschärft das Netzwerk den Datenschutz, denn Gruppen-Fotos sind nicht mehr für Nicht-Freunde sichtbar und neue Mitglieder müssen durch den Administrator der Gruppe bestätigt werden.