Intel plant Honeycomb-Tablets auf x86-Basis

KomponentenMobileMobile OSOpen SourceSoftwareTabletWorkspace

Die Gerüchte, dass Chipsatz-Hersteller Intel in den Android-Markt einsteigen möchte, halten sich bereits seit längerem hartnäckig. Nun ist es offiziell: Intel arbeitet daran, das Google-System Android 3.0 (Codename Honeybcomb) fit für x86-Prozessoren zu machen.

Intel-CEO Paul Otellini bestätigte, dass Intel den Honeycomb-Quellcode von Google erhalten habe und zur Zeit an einer Anpassung an die eigenen Prozessoren auf x86-Basis arbeitet. Im Laufe des Jahres könnten bereits erste Geräte auf den Markt kommen, sagte Otellini am Rande einer Intel-Konferenz.

Aktuell ist der Tablet-Markt klar von CPUs auf ARM-Architektur dominiert, wie sie etwa nVidia mit den in vielen Honeycomb-Tablets verbauten Tegra 2-Chips liefert. Für die Verbraucher dürfte sich eine alternative Technologie in jedem Fall positiv bemerkbar machen, sei es in Form von sinkenden Preisen oder auch besserer Performance.