IBM überarbeitet x86-Server

CloudNetzwerkeServer

IBM hat neue Blade- und Rackserver auf Basis der fünften Generation seiner X-Architektur (ex5) vorgestellt, die neue Spitzenwerte bei der Leistung erreichen sollen. In ihnen stecken Intels neue Xeon-Prozessoren und doppelt so viel Hauptspeicher wie bisher.

»Die neuen System x-Server wurden für hohes Datenaufkommen entworfen«, sagte Jörg Dehnen, Produktmanager System x bei IBM Deutschland. So soll etwa der neue x3850 X5 Server das bisher beste Ergebnis beim TPC-H 1000 GB Benchmark für nicht geclusterte Server abliefern und die Konkurrenz von HP weit hinter sich lassen, so IBM. Zudem hätten die x3950 X5 Server einen neuen 4-Prozessor-Rekord beim 2-Tier SAP SD Standard Benchmark erzielt.

Dafür hat IBM den Hauptspeicher aller Server der eX5-Produktlinie auf bis zu 6 GByte verdoppelt und setzt auf Intels neuen Xeon E7, der die CPU-Leistung um 40 Prozent gegenüber der Vorgängergeneration verbessern soll. Die neue eXFlash-Technologie der IBM-SSDs soll für eine weitere Leistungssteigerung sorgen, zudem stehen die SSD-Laufwerke nun auch mit Kapazitäten von 50 und 200 GByte bereit.

Zudem hat IBM eine von SAP zertifizierte IBM-Lösung für die In-Memory Appliance Hana angekündigt, die On-the-Fly-Analysen von ERP-Daten erlauben soll und 10 000 Queries pro Stunde gegen 1,3 TByte Daten fahren kann. IBMs Datenbank DB2 wurde dafür als Hana-ready zertifiziert und kann mithilfe des Sybase Replication Servers Daten auf SAP Hana replizieren.

Darüber hinaus hat IBM seiner Clusterlösung Intelligent Cluster einige Updates verpasst. Diese bietet elf neue Typen und Modelle und eine erweitere Netzwerkunterstützung, unter anderem für die neuen ToR-BNT-Switches von IBM System Networking, eine neue 40GbE-Line-Card von Force10Networks, Data-Center-Catalyst-Switches von Cisco, Low-cost-ToR-Switches von LG Ericsson sowie T4-Ethernet-Adapter von Chelsio. Im InfiniBand-Bereich gibt es dazu einen neuen QDR-IB-Switch mit Integrated-Ethernet-Gateway von Mellanox.