MobileMobile OSTabletTestsTests Mobile

3 Android-Tablets mit 7 Zoll im Test

0 0 Keine Kommentare

Derzeit werden unglaublich viele Tablets auf den Markt geworfen, selbst beim Lebensmittel-Discounter gibt es die Geräte – zu Preisen ab 90 Euro. ITespresso.de hat sich drei Tablets genauer angeschaut, komplett überzeugen kann leider keines davon.

Nachdem wir kürzlich mit dem Creative ZiiO ein 7-Zoll-Tablet mit Android auf dem Prüfstand hatten, das zu überzeugen wusste und als Testergebnis ein »gut« erreichte, müssen sich nun drei Geräte beweisen, die deutlich billiger sind: das Foton JR Ipado 990X für 90 Euro, der Touchlet Tablet-PC x2 für 169 Euro und das Archos 7 Home Tablet für 149 Euro.

Alle drei besitzen ein Display mit 7 Zoll und einer Auflösung von 800 x 480 Bildpunkten. Sie sind mit einem Gewicht von rund 400 Gramm gut zu transportieren und gelangen via WLAN ins Internet. Als Betriebssystem kommt Android zum Einsatz – beim Foton-Tablet allerdings nur die veraltete Version 1.6, bei Touchlet und Archos immerhin Android 2.2 beziehungsweise 2.1.

Erste Eindrücke

Durch Android als Betriebssystem unterscheiden sich die Tablets in der Bedienung kaum voneinander. Kennt man eines, kommt man auch mit den anderen zurecht. Im Auslieferungszustand sind einige Apps vorinstalliert, alle drei Tablets im Test bringen Browser, Mail-Client sowie Uhr, Kalender und Notiz-App mit. Weitere Apps lassen sich aus den App Stores der Hersteller oder aus dem Android Market laden, wobei es in der Regel keine Rolle spielt, welches Tablet zum Einsatz kommt. Lediglich bei der Android-Version sollte man genauer hinschauen, denn die meisten Apps laufen problemlos mit Android 2.x – mit älteren Versionen kann es Kompatibilitätsprobleme geben.

Sowohl Foton JR Ipado 990X als auch Touchlet Tablet-PC x2 und Archos 7 Home Tablet brauchen ein Wireless LAN um ins Internet zu gelangen, denn ein Mobilfunkmodul hat keines der Geräte an Bord. Über den Menüpunkt »Drahtlos und Netzwerke« lassen sich alle verfügbaren WLANs in der Umgebung anzeigen. Freie Netze können sofort genutzt werden, bei verschlüsselten ist der Sicherheitskey notwendig.

Vor dem Start müssen die Tablets allerdings erst einmal an die Steckdose. Im Test fiel auf, dass das Archos-Gerät hier unnatürlich lange zubringt – der Akku braucht zum Laden fast dieselbe Zeit, die er hinterher durchhält.

Weitere Details zu den drei Tablets finden Sie in den Testberichten. Das Fazit finden Sie auf der nächsten Artikelseite.

Foton JR Ipado 990X im Test
Touchlet Tablet-PC x2 im Test
Archos 7 Home Tablet im Test

Fazit

So verlockend ein billiges Tablet erscheinen mag, so genau sollte man sich den Kauf überlegen. Keines der drei Geräte im Test konnte die Erwartungen richtig erfüllen. Zwar bieten alle die Grundfunktionen fürs Surfen im Internet sowie die Kommunikation per Mail und in Social Networks. Doch bei den darüber hinaus gehenden Funktionen gibt es größere Unterschiede und es zeigt sich, dass allein das Vertrauen auf die Marke »Android« nicht reicht.

Vom Foton JR Ipado 990X für 90 Euro sollte man beispielsweise die Finger lassen, da das Gerät schwachbrüstig ist und auf die veraltete Android-Version 1.6 setzt. Generell lässt sich sagen, dass man nicht zu Android älter als Version 2.1 greifen und darauf achten sollte, dass der Prozessor nicht unter 1000 MHz taktet. Auch der interne Speicher ist nicht ganz unwichtig – die 2 GByte beim Foton JR Ipado 990X und beim Touchlet Tablet-PC x2 sind schon recht knapp bemessen. Dumm, wenn dann nicht mal Speicherkarten mit mehr als 8 GByte unterstützt werden, um den Speicher zu erweitern, wie beim Foton-Tablet.

Besser als Foton-Tablet schneiden die Geräte von Touchlet und Archos ab, auch wenn das Touchlet beim Abspielen von Video-Dateien versagt und Archos etwas launisch ist, was die Kodierung von HD-Videos angeht. Mit dem kürzlich von ITespresso.de getesteten Creative ZiiO kann keines der Tablets mithalten, dieses ist mit 250 Euro aber auch deutlich teurer als die anderen Geräte.

Foton JR Ipado 990X
Preis: 90 Euro
Note: ausreichend
7-Zoll-Touchscreen, 800 x 480 Pixel, 16:9, 16.7 Mio. Farben, Android 1.6, Speicher: 2 erweiterbar auf 10 GByte, 533 MHz-CPU, WLAN, optional Surfstick + LAN

Tablet-PC x2 von Touchlet
Preis: 169 Euro
Note: befriedigend
7-Zoll-Touchscreen, 800 x 480 Pixel, 16:9, 16.7 Mio. Farben, Android 2.2, Speicher: 2 erweiterbar auf 34 GByte, 800 MHz-CPU, WLAN, optional Surfstick

Archos 7 Home Tablet
Preis: 149 Euro
Note: befriedigend
7-Zoll-Touchscreen, 800 x 480 Pixel, 16:9, 16.7 Mio. Farben, Android 2.1, Speicher: 8 erweiterbar auf 40 GByte, 660 MHz-CPU, WLAN

Creative Ziio
Preis: 250 Euro
Note: gut
7-Zoll-Touchscreen, 800 x 480 Pixel, 16:9, 16.7 Mio. Farben, Android 2.1, Speicher: 8 erweiterbar auf 40 GByte, 1000 MHz-CPU, WLAN